IPv4 Adressen

Das IPv4 (Internet Protocol Version 4) ist das erste weltweit verwendetet Adressprotokoll welches 1981 definiert und ab 1983 eingesetzt wurde.
Eine Netzwerkadresse im Bereich IPv4 kann dezimal, binär, oktal und hexadezimal dargestellt werden, durchgesetzt hat sich die dezimale Darstellung.

192.168.0 ist beispielsweise der Netzanteil einer binären Darstellung welcher immer von einem zusätzlichen Hostanteil ergänzt wird. Angenommen der Hostanteil lautet 1 dann ist die vollständige Adresse 192.168.0.1 welches eine populäre Adressierung für Server in kleinen, Klasse C Netzen wäre. Die Aufteilung zwischen Netzanteil und Hostanteil erfolgt über die sog. Subnetzmaske welche für den o.g. Fall 255.255.255.0 wäre. Der Hostanteil in diesem Beispiel darf pro Netzwerk (Teilnetz) nur einmal vergeben werden. Da die maximale Anzahl von Netzwerkadressen innerhalb eines IPv4 Netzes logisch limitiert ist, wurde bereits 1995 ein 128-Bit Adressraum umfassendes Protokoll, das IPv6 veröffentlicht.

 

Zur Glossar-Übersicht